Das große Experiment: 5 Tage glutenfrei! {Tag 1}

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Halli Hallo.
Wie ihr bereits in der Überschrift lesen könnt, habe ich mal wieder etwas Besonderes geplant. 5 Tage glutenfrei zu essen! Man hört von so vielen Personen, dass sie eine Gluten-Unverträglichkeit haben und bis gestern (*betreten auf den Boden schau) wusste ich noch nicht einmal, was es genau bedeutet, so ganz glutenfrei zu leben. Dr. Schär, der führende Produzent von glutenfreien Lebensmitteln unterstützt mich dabei und hat mich mit einigen Zutaten, aber auch Fertigprodukten ausgestattet. Für die Fertigprodukte bin ich auch ganz dankbar, da ich ja tagsüber noch in der Uni bin.

In den nächsten 5 Tagen möchte ich euch nun also ein wenig erzählen,
• was eine Gluten-Unverträglichkeit ist
• ob man dadurch wirklich abnimmt
• auf welche Lieblingslebensmittel ich verzichten musste
• was ich so Neues dazugelernt habe
• und was es so täglich bei mir zu essen gab :) Zusammen mit einigen Rezepten, zum selber nachbacken.

So. Wollen wir uns nun erst einmal zusammen weiterbilden:

Zunächst einmal: Was sind Zöliakie und Weizenallergie?
Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, die bei Kontakt mit Gluten die Darmschleimhaut schädigt. Ein Facharzt kann Zöliakie mit Bluttests und einer Dünndarmdiopsie sicher feststellen.

Eine Weizenallergie hingegen betrifft vorwiegend die Haut und die Atmungsorgane. Diese Art der Allergie kann mit allergologischen Tests festgestellt werden.

Was aber wenn die häufigste Form, eine Glutensensitivität, vorliegt?
Menschen die nach dem Verzehr von Gluten (ein Eiweiß, welches in Gerste, Roggen und Weizen enthalten ist) Übelkeit, Bauchschmerzen oder ein Völlegefühl verspüren und bei denen Zöliakie und Weizenallergie ausgeschlossen werden können, haben höchstwahrscheinlich eine Glutensensitivität. Die Vermeidung von glutenhaltigen Lebensmitteln führt jedoch innerhalb von kurzer Zeit zu einer Besserung der Symptome.
Eine konkrete Diagnosestellung wie bei Zöliakie ist bislang nicht möglich, Zöliakie und Weizenallergie müssen jedoch zunächst ausgeschlossen werden. Wie häufig Gluten Sensitivity auftritt ist noch nicht erforscht, Experten vermuten jedoch, dass Gluten Sensitivity 6 Mal häufiger vorkommt als Zöliakie.

Weitere Infos findet ihr hier: 
- Wie man Gluten-Unverträglichkeit erkennt: hier
- Alle Orte zum glutenfreien essen, reisen oder einkaufen: hier
- Glutenfreie Rezepte: hier 


6.15h
Wecker klingelt. Ab unter die Dusche. Anziehen und schon einmal die ersten Gedanken machen, was ich denn heute morgen frühstücke. Normalerweise Müsli oder Cornflakes. Die kann man schonmal vergessen. Neue Idee: Brot mit Quark und Marmelade. Aber um halb 7 noch Brot backen?... Muss auch nicht sein. Also gut. Tag 1, da greif ich mal doch gleich auf das Müsli zurück, dass mir Dr. Schär mitgeschickt hat. Mit etwas Milch, kleingeschnittenen Orangen und einer Prise Zimt... Mhhhhmmm. Den Zimt müsst ihr unbedingt mal ausprobieren! Das Müsli schmeckte sehr knusprig, ähnlich wie Cornflakes nur ein bisschen besser :) Und wenn Müsli drauf steht, kommt es einem schon ja fast gesund vor, was?


10.00h
Mittlerweile sitze ich schon seit 2 Stunden in der Uni und denke sehnsüchtig daran, wie schön es wäre, jetzt noch im Bett zu liegen. In der Pause zwischendurch hatte ich die riesige Box mit Müsliriegeln eingepackt und unter meinen Kommilitonen verteilt :) Ich kann ja nicht das ganze Süßzeug alleine verputzen und so haben auch die anderen ein kleines "Weihnachtsgeschenk" abgestaubt. Die ersten ratlosen Blicke und Fragen ob ich Geburtstag hätte, klärte ich dann auf und bekam durchaus positive Rückmeldungen. Die Müsliriegel mit Schokoüberzug waren auch klasse und man hat nicht das Gefühl, dass dem irgendetwas fehlt ;)

12.00h
Vorlesung vorbei und ab in die Mensa. Jetzt wird's interessant. Vorher hatte ich mir schonmal im Kopf zurecht gelegt, was ich nicht essen darf: Nudeln (die normalerweise mindestens 1-2Mal die Woche auf meinem Teller landen), Brot oder alle anderen Teigprodukte). Kann ja nicht so schwer sein, dachte ich mir. Also auf. Erste Auslage: Grünkohl mit Wurst. Gar nicht mein Fall. Nächste Auslage: Nudelauflauf. Gut, das auch nicht. Dann entdeckte ich eine Lauchsuppe und nahm mir noch einen Salatteller. Die Suppe hätte ich vermutlich normalerweise nicht probiert, aber es war eine gute Entscheidung und so habe ich zumindest etwas mehr Abwechslung auf meinem Teller.

14.00h
Frisörtermin. Hat jetzt zwar nichts mit meinem Essverhalten zu tun. Aaaaaber, als die freundliche Frisörin ankam und mir einen Topf mit Losen hinhielt, aus dem ich Eines ziehen sollte. Zog ich, tadaaaaaa, einen der Hauptgewinne :D Und so ging ich dann wenig später mit neuer Frisur und einem Täschchen mit Profi-Shampoo und Stylinggel nach Hause :) Hat sich doch mal gelohnt der Besuch.

19.00h
Nach einer kurzen Weihnachtsshopping-Tour und einer Lernsession für die Uni, gab es dann nachmittags noch einen Muffin, den ich euch in den kommenden Tagen vorstelle, und eine Orange :)

Fazit des Tages: 
Mir gefällt es, sich mehr Gedanken darum zu machen, was man isst. Dadurch fällt z.B. mal der Keks zwischendurch weg oder abends die Scheibe Brot mit Käse. Wer weiß wie lange das noch anhält, aber im Moment macht es mir sehr viel Spaß und ich bin gespannt wie die nächsten Tage so verlaufen.
Vor allem die Müsliriegel-Verteil-Aktion war super cool und ich bin begeistert, dass die glutenfreien Produkte nicht anders schmecken als die Normalen. Auf weitere spannende Tage ♥ Eure Dami